> Heutige Nachricht

02/23/2022 - DEN GUTEN OPFERN

  • Send by E-mail
  • Print
Ich will dir Brandopfer von nackten Tieren darbringen, mit duftendem Rauch von Schafböcken; ich will Stiere mit Ziegen opfern (Selah). Psalm 66.15

Im Alten Testament war es üblich, dass die Menschen Gott Opfer darbrachten, weil sie sich bewusst waren, dass es ohne das Vergießen von Blut keinen Sünderlass gibt (3. Mose 17.11). Doch bis zum Kommen Jesu nahm das Blut der Tiere, die Gott geopfert wurden, die Sünde nicht weg, sondern bedeckte sie (Hebräer 10.4). So konnten alle in Frieden leben. Durch das Erlösungswerk, das am Kreuz vollbracht wurde, reinigt uns das Blut von Gottes Sohn von der Sünde und bereitet uns darauf vor, in den Himmel zu kommen! (1. Johannes 1.7).

Der Psalmist hatte dem Herrn Gelübde abgelegt und sie vollständig bezahlt. Wir haben gesehen, dass dieses Institut heilig ist; deshalb kann es nicht auf irgendeine Weise und auch nicht mit der Absicht, die göttlichen Segnungen zu kaufen, durchgeführt werden, denn sie sind kostenlos. Aber viele Menschen fühlen von Gott, dass sie Gelübde ablegen sollen, und sie tun es; andere fühlen es auch, tun es aber nicht. Man sündigt nicht, indem man sie nicht macht, sondern indem man sie nicht einhält.

Als Jakob auf dem Weg nach Padan-Aram war, um dort auf Geheiß seines Vaters eine Weile zu leben, hatte er einen Traum, in dem eine Leiter von der Erde bis zum Himmel aufgestellt war und Gottes Engel auf ihr auf- und abstiegen. Er sah den Herrn an der Spitze der Leiter und sagte, dass er mit ihm in diesem Unterfangen sein würde. Da sprach Jakob: Wenn Gott mit mir zieht und mich behütet auf dieser Reise, die ich mache, [...] und ich mit Frieden wiederkomme in meines Vaters Haus, so wird der HERR mein Gott sein. [...] Und von allem, was du mir gibst, will ich dir den Zehnten geben (1. Mose 28.10-22).

Als er mit seinen beiden Frauen, seinen Kindern und vielen Herden zurückkehrte, erfuhr er, dass Esau, sein Bruder, der geschworen hatte, ihn eines Tages zu töten, ihm mit 400 Mann entgegenkommen würde, und er hatte Angst. Er verließ seine Familie an einem bestimmten Ort, ging zurück über die Furt des Jabbok und rang mit Gott. Der Herr war in Gestalt eines Engels da und bat ihn, ihn gehen zu lassen, denn der Tag brach an. Jakob wollte ihn nicht gehen lassen, bis er ihn segnete (1. Mose 32.22-32). Esau kam und umarmte ihn!

Jakobs Name wurde in Israel geändert, denn als Fürst rang er mit Gott und setzte sich durch. Was er tat, mag dich verblüffen; denn wie kann ein Mann mit dem Herrn ringen und gewinnen? Nun, ein Bund ebnet das Spielfeld, und er kämpfte um den versprochenen Schutz. Jedes offenbarte Versprechen macht dich privilegiert. Wenn du das Angebot annimmst, bist du und Gott in dieser Sache gleichberechtigt. Der Vater respektiert deine Rechte!

Während du um deinen Segen kämpfst, bete, als wärst du ein Gott, und Gott wird dich als solchen respektieren. Das Wort, das den Bund vorschlug, war genau aus diesem Grund an ihn gerichtet: Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Es steht nicht in eurem Gesetz geschrieben: Ich sagte, ihr seid Götter? Denn wenn das Gesetz jene Götter nannte, an die das Wort Gottes gerichtet war (und die Schrift kann nicht annulliert werden) (Johannes 10.34-35). So hat Jakob gehandelt! Würdest du so kämpfen?

Bring das Beste deiner Herde dar, die von Gott gegebenen guten Dinge, mit dem Duft von Christus, dem Lamm, das die Sünde der Welt weggenommen hat. Wähle den schönsten und wertvollsten Gegenstand aus, und bringen ihn dem Herrn dar. Keine Tiere heute, aber was auch immer du an wertvollen Dingen haben, wird dem Herrn gefallen. Niemals das Geringste verschenken (Malachi 1.8)!

In Christus, mit Liebe,

R. R. Soares

 

> Heutige Nachricht

 

 

 

 

Herr des guten Opfers! Warum versuchen manche, Dich zu täuschen, indem sie etwas von geringem Wert anbieten, als wäre es das Beste? Opfergaben und Lobpreisungen an Dich sollten aus dem Besten, das in uns ist, ausgewählt werden, und was Du sonst noch von uns willst!

Wir dürfen niemals Gelübde erfinden, sondern das anbieten, was Du willst. Lass uns nicht versuchen, mit Dir Geschäfte zu machen. Dann werden wir nicht etwas erschaffen, um Dir etwas zu geben. Wir müssen erfüllen, was Du uns offenbart hast!

Wir müssen wissen, wie wir das beste Geschenk für Dich auswählen, auch wenn es vielleicht nicht den Wert der Menschen hat. Es ist wichtig für uns, Dir zu gefallen! Unsere Herzen sollten immer das beste Lied, den besten Lobpreis und die Bereitschaft haben, Deinen Willen mit Freude auszuführen!

> Agenda

  • Für dieses Ereignis ist keine Anwendung registriert.
 
Copyright 2013-2014, International Grace of God Church - Copyright 2013-2022
Internationale Kirche der Gnade Gottes
Ongrace.com