> Living Letter

08/18/2014 - WAS WERDEN SIE TUN?

“Denn ich weiß nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht, was ich will; sondern, was ich hasse, das tue ich” (Römer 7.15).

Viele Kinder Gottes leben in einem großen Dilemma. Wenn sie nüchtern sind, genießen Sie die Gegenwart Gottes in ihrem Leben und wissen, dass sie nicht bestimmte Taten durchführen sollen. In der Tat, wenn sie diese praktizieren, fühlen sie sich die elendesten Menschen auf der ganzen Erde. Mit dem Herz voller Trauer, bereuen sie alles wirklich und versprechen dem Herrn, dass sie nie wieder diesen Fehler begehen werden.

Allerdings, wenn die Versuchung kommt, mit ihren Wünschen und Bitten, können sie einfach nicht widerstehen und fallen wieder. Was ist los mit diesen Leuten?

In dem oben genannten Vers, macht Paul eine überraschende Beichte. Er, der große Apostel, zeigte, laut dem was er schrieb, dass er das gleiche Drama erlebte, was viele Menschen auch erleben. Wir verstehen, dass dies ein Problem aller Kinder Gottes ist, die noch im Fleisch sind. Einige ein wenig mehr, andere weniger, aber in der Regel müssen wir alle gegen unsere menschliche Natur kämpfen. Das siebte Kapitel des Römerbriefes hilft uns dieses Problem besser zu verstehen. Im Folgenden sind einige Charaktere der Bibel, welche die Realität veranschaulichen und das Verständnis erleichtern, wie man mit Problem fertig wird.

Saul, ein Extremfall – wir bemerken durch das Leben von Saul, der erste König von Israel, zu welchen extremen ein Mensch kommen kann. Also, abgelehnt vom Herrn damit er nicht weiterhin über Gottes Volk herrschen konnte, wegen seiner ständigen Ungehorsamkeit und schlechten Taten, weil ein Dämon auf ihn kam und eine sehr seltsame Haltung einfügte. Alles begann, als die Frauen von Israel – mit der Entstehung eines neuen Helden, David, der Gottes Instrument war um diese Nation zu befreien, glücklich waren und Gesänge als Antwort sangen, mit Texten die David zehn Mal mehr als Saul hervorbrachten (1.Samuel 18.7). Der eifersüchtige König entschied sich dann das Leben von David zu nehmen: Und von diesem Tag an verdächtigte Saul David. Und Saul warf den Speer und sagte: Ich will David an die Wand spießen. David wandte sich aber zweimal von ihm (1.Samuel 18.9,11).

David wehrte sich nicht – Es gibt einen Charakter Fleck im Leben dessen, den der Herr Gott nach seinem Herzen rief.

David, der zweite König der Juden – dem seine Heldentaten in Versen vorgesungen wurden – wachte an einem bestimmten Nachmittag nach dem Mittagessen auf und ging für einen Spaziergang auf der Veranda seines Hauses. Von dort sah er eine schöne und unbeschwerte Frau, die sich im Freien badete. Der König David konnte sich nicht zurückhalten und tat sein Möglichstes um die Frau zu besitzen. Wie es immer passiert – und die Bibel uns davor warnt – eine Tiefe ruft eine andere Tiefe (Psalm 42.7), so dass das Ergebnis einer solchen Handlung ein gemeiner Tod des Ehemannes von dieser Frau war (der mit extremer Bosheit von David selbst geplant wurde) und der Vorwurf Gottes im Leben des Gesalbten.

Peter weichte ab – an dem Moment zu dem der Herr Jesus Peter warnte, dass der Teufel ihn gebeten hatte ihn zu sichten wie die Weizen (Lukas 22.31), glaubte der Jünger nicht an die Warnung und fiel in die Sünde den Herrn einen Lügner zu nennen (Johannes 5.10). Petrus begann noch einen anderen Fehler: er weigerte sich drei Male den Herrn Jesus kennen zu lernen, aus Angst um sein Leben, er versicherte aber er sei bereit für den Herrn zu sterben (Markus 14.31), und zeigte dies als er das Ohr des Malchus abschnitt, der Diener des Hohenpriesters war (Johannes 18.10).

Ich werde nie jemanden auslassen – Viele Menschen, weil sie nicht eine tiefere Kenntnis des Wortes Gottes haben, fallen wenn sie ähnliche Situationen erleben. Einige wiederum kommen zu Gott mit bitterem und zerschlagenem Herzen und bitten Ihn um Vergebung und sicherlich bekommen sie diese. Solche Menschen können das Problem überwinden und kommen wieder in Kommunion mit dem Herrn. Andere jedoch, auch wenn sie die innere Zeugnis des Heiligen Geistes über ihre Fehler haben, empfinden sogar Reue, aber kehren nicht um. Solche Menschen handeln wie Judas Iskariot, der sich auch bewusst seiner Fehler war, aber sich von Gott entfernte bis zu dem Punkt zu dem er Selbstmord begang.

Das wahre Evangelium vom Reich des Himmels muss in der sämtlichen Tiefe seiner Reinheit gepredigt werden. Es ist notwendig es von dem Gesetz zu unterscheiden. Man kann nicht über die Aussagen gehen, die von den Lippen des Herrn Jesus kamen: Alles was der Vater mir gab wird zu mir kommen; und was zu mir kommt werde ich nie vergeuden (Johannes 6.37).

Christus sagte, dass Er niemals ausstoßen würde, wer nach Ihm im Jubel und der Bitte sucht, wie der Apostel Paulus es auch tat und sprach: Wer wird uns von der Liebe von Christi trennen? Trübsal, Angst, Verfolgung, Hunger, Gefahr oder ein Schwert? Denn ich bin mir gewiss, dass weder Tod, noch Leben, weder Engel noch Mächte der Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der Höhe oder Tiefe, noch irgendeine andere Kreatur, können uns von der Liebe Gottes entfernen, die in Christus Jesus, unserem Herrn ist (Römer 8.35,38,39)!

Jeder, der eines Tages die Stimme Gottes hörte, nahm den Herrn Jesus Christus als Erlöser und Herrn an, und muss vor jeder Situation vor dem Feind bestätigen, dass es unmöglich ist sich von der Liebe Gottes zu trennen, die in Christus Jesus ist.

Der Teufel wird es nicht schaffen – Der Mangel an Wissen über die Offenbarungen des Herrn Jesus erlaubt dem Bösen viele Kinder Gottes zu täuschen. Es gibt einige die wirklich gerettet würden könnten, die aber wie Geschlagene leben und denken sie sein ein verlorener Fall, weil sie nicht wissen, dass alles was sie fühlen reine Erfindung der Hölle ist. Es ist eine Lüge und nichts mehr als ein spiritueller Alptraum.

Die Person, die einen Fehler begeht ist wirklich in ungünstiger geistiger Position und kann von Satan mit allen Arten von Leid und Schmerz und moralischen, physischen, finanziellen und familiären Sorgen angegriffen werden. Allerdings kann diese Person nie aus der Hand des Herrn Jesus entrissen werden. Er versichert: Meine Schafe hören meine Stimme und ich kenne sie und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das Leben und sie gehen nicht verloren, und niemand wird sie aus meiner Hand entreißen (Johannes 10.27-28). Alle, die eines Tages die Stimme des Herrn hörten und Seiner Aussage folgten sind in dieser Aussage eingeschlossen. Wahrlich ist das eine große Freude, denn nicht einmal der Teufel selbst ist in der Lage sie von Gott zu entfernen.

Möglicherweise könnten einige noch unschlüssig in Bezug auf die Frage sein, ob es eine Möglichkeit gibt aus den Händen des Herrn gerissen zu werden, deshalb war Christus klarer und sagte: Der Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alles; und niemand kann mich aus meines Vaters Hand reißen (Johannes 10.29). Was sagen Sie dazu?

Die Aufrichtigkeit von Paulus – Der Apostel zeigte keine Schwäche als er seinen inneren Kampf enthüllte, den er gegen die Sünde kämpfte. Paul zeigte,

dass dies üblich in jedem Menschen ist, aber es gibt eine Flucht: Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selbst und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir unsere Sünden bekennen, reinigen wir uns von aller Ungerechtigkeit (1. Johannes 1.8-9).

Was werden Sie tun?

> Heutige Nachricht

 

> Agenda

  • Für dieses Ereignis ist keine Anwendung registriert.
 
Copyright 2013-2014, International Grace of God Church - Copyright 2013-2017
Internationale Kirche des Gnaden Gottes
Ongrace.com