> Living Letter

09/02/2014 - SIE UNTERWERFEN SICH NICHT MEHR?

“Und wenn ihn die unsauberen Geister sahen, fielen sie vor ihm nieder, schrien und sprachen: Du bist Gottes Sohn!” (Markus 3.11)

Seit dem Sturz im Garten des Edens handelte der Teufel hier auf unserer Welt als ob er ihr Besitzer wäre. Er benutzte die Menschen, die nach dem Bild und der Gleichnis Gottes geschaffen wurden, für die Verwirklichung seiner schmutzigsten Zwecke. Niemand bekämpfte ihn. Es war als wäre er unantastbar oder laut der Meinung einiger modernen Theologen, existierte er nicht; so als ob das Böse der Mann selber war. Bis in Bethlehem von Juda der Verheißene geboren wurde, wessen Mission es war die Werke des Teufels, die Sünde, die Krankheiten und alle Arten von Leiden zu vernichten, also den vollständigen Abbau der Klauen des Teufels um den Menschen, der durch eine einzige, aber bewusste Tat, den Menschen zum Sklaven des Bösen machte. Christus begann eine neue Ära, aus der das Werk Gottes nach dem Muster angezeigt werden sollte. Allerdings wurde die Lektion nicht erhalten, nicht beachtet und verwandelte sie in eine andere Religion.

Vor Jesus – während 4000 Jahren lebten Menschen wie wir, ohne die Möglichkeit sich von bösen Geistern zu befreien. Sie handelten rücksichtslos und bestraften die Menschen mit allen Arten von Leiden. Der einzige Weg um den unaufhörlichen Taten der bösen Geister zu entkommen, war dem Gesetz von Moses zu gehorchen, was praktisch unmöglich war. Es gab keine Möglichkeit: Doch herrschte der Tod von Adam an bis auf Moses auch über die, die nicht gesündigt haben mit gleicher Übertretung wie Adam, welcher ein Bild des ist was ihnen zukünftig war. Denn so an eines Sünde viele gestorben sind, so ist viel mehr Gottes Gnade und Gabe vielen reichlich widerfahren, durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus (Römer 5.14-15). Heilige Männer Gottes mussten einen schrecklichen Preis zahlen, fromm leben und prophezeien, dass alles eines Tages ein Ende haben würde. Jesaja sagte: Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie Immanuel nennen (Jesaja 7.14). Emmanuel, was Gott unter uns bedeutet, wurde zum Mann den alle benötigten; Gott würde wieder mit ihm wohnen.

Die junge Maria, die ausgewählt wurde um unseren Erlöser auf die Welt zu bringen, als sie den Heiligen Geist durch Isabel sprechen hörte, prophezeite: (…) er stößt die Gewaltigen vom Stuhl und erhebt die Niedrigen; die Hungrigen füllt er mit Gütern und lässt die Reichen leer (Lukas 1.52-53).

Zu den Tagen von Jesus – Er kam um den Willen Gottes zu erfüllen. Sobald Er Sein Ministerium anfing, war es für den Teufel deutlich, wer regieren würde. Überall verkündete Er den Menschen, dass das Reich Gottes gekommen war. Er lud diejenigen ein, die an irgendeinem Schaden litten zu Ihm zu kommen und versicherte ihnen sie würden alle befreit werden. Er gab Macht und Autorität auf die Salbung des Heiligen Geistes und ihre Leben. Für ihn war der Unterschied an Gott zu glauben, weil Er lehrte dass alle Dinge möglich in demjenigen sind, der an Gott glaubt. Die bösen Geister, als sie Ihn sahen, fielen sie vor Ihm nieder und bekannten sich vor Christus, der Sohn Gottes. Er bedrohte sie einfach und sagte sie sollten schweigen.

Was für wunderschöne Tage waren diese auf der Erde! Zum ersten Mal musste der Mann nicht mehr den Feind fürchten; die Kranken hatten jemand zu dem sie kommen konnten und die Leidenden wurden befreit, weil die gewaltige Hand Gottes, also des Herrn, über allem war. Der Glauben war die einzige Art wie die Menschen sich Gott näherten und an erhört werden konnten. Sie fühlten sich großartig, weil sie ohne Angst leben konnten, die Zukunft planen durften und wirklich Gott dienten.

Vor der Rückkehr in den Himmel, von wo er kam, versammelten sich der Herr mit Seinen Jüngern – die Schüler, die drei Jahre lang mit ihm verbrachten und lernten das Werk des Vaters zu tun – und sagte zu ihnen: Gehet durch alle Welt und prediget das Evangelium allen Kreaturen. Wer glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. Die Zeichen sind für diese die Ihm folgen da: in meinem Namen werden sie Teufel austreiben, mit neuen Zungen reden. Schlangen vertreiben; und so sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden; auf die Kranken werden sie die Hände legen, so werden sie besser werden (Markus 16.15-18).

Es wurde durchgeführt. Die Jünger sollten überall hingehen und das Evangelium den Menschen predigen: Das Reich Gottes war gekommen. Der

Teufel war verlegen; er wurde nicht nur zu der Zeit der Kreuzigung besiegt, denn das Werk ist ewig. Die Anhänger des Einen, der ihn besiegt hatte, gingen durch die Welt und informierten, dass alle durch den Glauben an Jesus geheilt werden konnten, dass die Probleme nur durch den Glauben an das Wort Gottes gelöst werden könnten. Sie erhielten die Macht als der Heilige Geist auf sie kam.

Heutzutage – Der Dienst zum Herrn Jesus sollte sich heute wiederholen. Männer und Frauen, die von dem Herrn Gott gerufen wurden, sollten in allen Teilen den Willen des Herrn tun; nicht nur die Prediger, sondern alle die intensiv die Gute Nachricht hören. Aber das ist nicht was wir um uns herum sehen.

Die Mission des Herrn wurde leider in eine Religion verwandelt, in eine weltliche und politische Macht. Auf der ganzen Welt ist es dem Teufel gelungen eine Menge von Menschen, die unser Gott berufen, gerettet, geheiligt, vorbereitet, gesalbt und gesandt hat, auszutricksen. Sie beginnen gut, aber der Erzfeind legt in ihre Herzen, dass es heute andere Dinge gibt die wichtig sind; da wir nicht tun können was der Herr Jesus getan hat; hat sich der Mann verändert; die Dämonen sind Redewendungen und sollte daher nicht ausgewiesen werden. Was für eine Tragödie!

Was für eine Enttäuschung ist es für den Herrn Gott gewesen, als diejenigen, die Vertreter des Herrn Jesus sein sollten, vor denen die bösen Geister sich beugen und die Souveränität des Evangeliums anerkennen sollten, nicht diese besiegten Wesen förderten, den Namen des Herrn auszusprechen. Die Skandale die erfolgen, kommen von der politischen Macht, welche die niedrigste bis zu den höchsten Führern des Volkes des Herrn korrumpiert. Für diese ist die Ermahnung des Herrn Jesus nie zu viel: Wehe der Welt wegen der Ärgernisse. Denn es muss notwendigerweise so sein, dass Ärgernisse kommen, aber wehe dem Menschen, durch welchen das Ärgernis kommt (Matthäus 18.7).

Ein Appell – Meine lieben Brüder in Christus, in diesem Jahr werden wir Wahlen haben. Die Chancen, die die Welt bieten werden sehr verlockend sein. Jemand vor den Menschen zu sein ist faszinierend. Aber wenn sie dem Herrn gefallen wollen, vergessen Sie die Vorschläge der Fürsten dieser Welt. Dass jeder Mann

in der Berufung bleibt, für die er auf genannt wurde. Es ist nicht Zeit um uns selbst zu fördern, sondern um das Reich Gottes zu fördern. Dies ist unsere Chance damit sich die Dämonen vor unserem Retter beugen. Wir haben eine viel höhere Mission zu erfüllen als für die politische Macht zu kämpfen, die früher oder später irgendwann ausgehen wird. Aber diese, die den Willen des Herrn tun, die werden für immer da sein. Es ist Zeit, dass die Dämonen sich vor unserem Herrn beugen.

Volk des Herrn, wache auf! Die Lektion sollte angenommen werden und gemacht werden wie Er sie uns lehrte. Wenn er wollte, würde er zum König von Israel gekrönt werden, aber er entschied sich auf den Straßen die Wahrheit und Befreiung der Menschen zu predigen, anstatt in den Palast zu gehen und die Dinge des Lebens zu “regieren”. Wegen seiner Gehorsamkeit wurde er zum König der Könige gefördert. Für diejenigen, die sich entscheiden nur den Willen Gottes zu tun, sagt der Herr Jesus: Wahrlich, ich sage euch: Ihr, die mir nachgefolgt seid, werdet in der Wiedergeburt, auf dem Stuhl seiner Herrlichkeit sitzen, auch auf zwölf Stühlen und die zwölf Geschlechter Israels richten (Matthäus 19.28).

> Heutige Nachricht

 

> Agenda

  • Für dieses Ereignis ist keine Anwendung registriert.
 
Copyright 2013-2014, International Grace of God Church - Copyright 2013-2017
Internationale Kirche des Gnaden Gottes
Ongrace.com