> Living Letter

07/10/2014 - DER EHEBRUCH

Heute zu Tage haben die Medien, insbesondere der Fernsehen, ein Konzept erstellt, dass Ehebruch etwas Normales ist, deshalb wird er bei Menschen die nicht Gott dienen als ein Teil des Lebens akzeptiert. Doch vor kurzem war diese sinnlose Tat ein Verbrechen, sogar laut dem brasilianischen Recht. Die Familie ist in Gefahr. Wegen dieser Sünde, erinnern viele sich nicht einmal daran wie oft sie heirateten oder mit jemandem “leben” gegangen sind.

Es gibt Eltern, die am Wochenende an zwei, drei oder mehreren Wohnungen vorbei gehen müssen um ihre Kinder abzuholen – mit unterschiedlichen Verhaltensweisen, laut der Erziehung, die sie erhalten – um sie zu Spaziergängen zu bringen. Das ist nicht das Leben, das der Herr Gott sich für seine Kinder gedacht hat. Lieber Leser, ich bin mir sicher, dass hinter dem Ehebruch es die Wirkung einer Macht gibt. Lesen Sie aufmerksam diese Nachricht und lernen Sie sich nicht in diesem Sinne verführen zu lassen, wie es schon vorher mit vielen Leben passierte.

DIE FURCHT VOR DEM HERRN – Die Bibel ist klar über den Ehebruch, die Trennung und die Scheidung, die abscheulich für unseren Schöpfer sind. Solche Abweichungen sind jedoch sogar unter dem Volk Gottes “üblich”. Was vielen fehlt ist die Furcht vor dem Herrn. Was bringt einen Menschen zum Ehebruch? Die Neugier? Die Notwendigkeit eine Person zu finden, welche die Liebe Ihres Lebens ist? Die Unfähigkeit des Ehepartners den anderen zu erfreuen? Schwacher Verstand? Ich wiederhole meine Meinung: Die Ursache des Ehebruchs liegt am Mangel an Furcht vor dem Herrn. Hier sind einige der Segnungen, die denjenigen zu Verfügung stehen, die Gott fürchten (die Liste könnte noch viel länger sein, aber wegen dem Platzmangel erwähne ich nur ein paar): Sind ein Teilen des Geheimnis des Herrn: Das Geheimnis des HERRN ist unter denen, die Ihn fürchten; und Er wird ihnen zeigen und seinen Bund lässt Er sie wissen (Psalm 25.14). Es erhalten die Güte Gottes: Oh! Wie groß ist die Güte, die Sie für diejenigen haben, die Sie fürchten und die Sie denjenigen zeigen, die Ihnen in der Gegenwart der Söhne der Menschen vertrauen! (Psalm 31.19). Der Herr bietet Ihnen an: Siehe, die Augen des HERRN sind auf denen die Ihn fürchten, die auf Seine Güte hoffen (Psalm 33.18). Der Engel des HERRN bewacht sie: er lagert sich um die, die Ihn fürchten und hilft ihnen aus (Psalm 34.8). Nichts fehlt: fürchten Sie den HERRN, Sie, seine Heiligen, denn nichts fehlt denjenigen, die Ihn fürchten (Psalm 34.9). Der du die Erde bewegt und zerrissen hast, heile ihre Brüche, die so zerschellt ist (Psalm 60.4). Denn du, Gott, hörst mein Gelübde; du belohnst diese wohl, die deinen Namen fürchten (Psalm 61.5). Es gibt Heil: Doch ist ja seine Hilfe nahe denen, die ihn fürchten, dass in unserm Lande Ehre wohne (Psalm 85.10). Die Tage erhöht haben: Die Furcht des HERRN verlängert Tage, aber die Jahre der Gottlosen werden verkürzt (Sprüche 10.27). Flucht vor den Schlingen des Todes: Die Furcht vor dem HERRN ist eine Quelle des Lebens, dass man meide die Stricke des Todes (Sprüche 14.27).

DER EHEBRECHER IST UNHEILIG – Unheilig ist die Person, welche die Institutionen vom Herrn ignoriert. Esau war der erstgeborene Sohn von Isaak und Rebekka und war auch noch dazu der Zwilling von Jakob, der bald nach ihm geboren

wurde und fest an der Ferse seines älteren Bruders war. Damals gab es die Institution der Erstgeburt, was den Einsatz eines besonderen Segen vom Vater für den ältesten Sohn bedeutete, die Führung der Familie nach dem Tod des Vaters und der Erhalt einer doppelt so großen Erbschaft in Vergleich zu den anderen Kindern. Schon früh war Esau fasziniert von einem wilden Leben. Die Jagd war seine Leidenschaft und er verbrachte Stunden in den Wäldern. Als er zurückkam bereitete Esau seine Beute vor und lud sein Vater ein sie zu probieren, was Isaac dazu brachte ihn zu bewundern. Jakob war ein Mann, der in Hütten lebte, nachdenklich und spirituell war. Eines Tages, als Esau vom Feld zurück kam, war er sehr müde und sah, dass sein Bruder ein saftiges Linsengericht vorbereitet hatte. Dann bat er Esau ihm etwas von dieser Nahrung zu geben. Jakob fragte ihn, ob er ihm sein Erstgeburtsrecht für diese Mahlzeit von Linsen verkaufte. Ohne an die Folgen zu denken stimmte Esau zu. Hier ist die Erzählung: Jacob kochte einen Eintopf; und Esau kam vom Felde und war müde. Und Esau sprach zu Jakob: Lass mich, ich bitte dich, das rote Gericht zu essen, denn ich bin müde. Daher wurde er Edom genannt. Dann sagte Jakob: Verkaufe mir heute dein Geburtsrecht. Und Esau antwortete: Siehe, ich werde bald sterben und für was wird mir das Geburtsrecht dienen? Dann sagte Jakob: schwöre mir heute. Und er schwor und verkaufte ihm sein Erstgeburtsrecht. Esau bekam von ihm Brot und den Eintopf aus Linsen; und er aß und trank und stand auf und ging weg. So verachtete Esau seine Erstgeburtsrecht (1.Mose 25.2934). Diese leichtfertige Handlung von Esau wurde als profan vom Herrn betrachtet, dann lesen wir aus dem Brief an die Hebräer: Dass niemand ein Hurer oder ein Gottloser sei wie Esau, der für eine Speise sein Erstgeburtsrecht verkaufte. Wisset aber, dass er danach, dass er den Segen ererben wollte ihn verworfen hatte; denn er fand keinen Raum zur Buße, obwohl er sie mit Tränen suchte (Hebräer 12.16-17). Esau betrachtete die Institution der Erstgeburt als wertlos; was er tun wollte war seinen Appetit zu befriedigen. Danach, als er bemerkte was er getan hatte, suchte er die Reue mit Tränen, weil er den Segen erben wollte, aber es war schon zu spät für ihn. Sie können denken: “Was hat diese ganze Geschichte mit dem Ehebruch zu tun?” Ich werde es Ihnen erklären: so wie Esau die Institution der Erstgeburt ablehnte, wer sich der dem Ehebruch hingibt, der entweiht die Institution der Ehe, wessen Ursprung im Herrn liegt. Die Entschuldigungen können vielfältig sein, damit eine Person in Ehebruch fällt, jedoch wiedersteht keine von ihnen der folgenden Konfrontation: Wer den HERRN fürchtet hat Gefallen an Seinem Gesetz und verabscheut die Sünde.

DIE SCHEIDUNG IST KEINE FLUCHT – Es gibt verheiratete Männer, die im Gesetz der Männer ein “Fluchtloch” sehen, um sich mit einem anderem einzulassen. Diese “Öffnung” heißt Scheidung. Allerdings verärgert dieses Institut den Herrn, denn dieser ist nicht Sein Wille und daher sollte dies nicht von denen angenommen werden, die Sein Wort in der Tat lieben: Weil der HERR, Gott von Israel, sagt dass, die Ablehnung [Scheidung] stört und derjenige, der die Gewalt mit seinem Kleid bedeckt, sagt der HERR der Heerscharen; daher seit treu in eurem Geist und verachtet Ihn nicht (Maleachi 2.16). Es ist nicht eine gute Sache dies zu mögen, was der Herr hasst… Die Scheidung wird von dem Herrn verabscheut und wurde nur bei einer einzigen Ausnahme erlaubt, im Fall vom Ehebruch – und dies wegen der Härte der Herzen derer, die nicht wissen was die Vergebung ist: So kamen zu ihm die Pharisäer, versuchten Ihn und sprachen zu Ihm: wird es einem Mann erlaubt aus einem beliebigen Grund sich von

seiner Frau zu scheiden? Er aber antwortete ihnen und sagte: habt ihr nicht gelesen, dass am Anfang der Schöpfer sie als Mann und Frau schöpfte und sprach: Also wird der Mann den Vater und die Mutter verlassen und sich an seine Frau binden und die beiden werden zu einem Fleisch? So sind sie nun nicht mehr Zwei, sondern nur noch ein Fleisch. Nun, was Gott zusammengefügt hat soll der Mensch nicht trennen. Sie sagten ihm: Also, warum hat denn Mose einen Scheidebrief gegeben und ihn verurteilt? Er sagte zu ihnen: Mose, wegen der Härte eures Herzens, gestattete Ihnen eure Frauen zu verstoßen; aber am Anfang war es nicht so. Ich sage euch: Wer auch immer seine Frau verstoßt, mit Ausnahme von unmoralischem Verhalten und die Hochzeit mit einem anderen, der begeht Ehebruch; und wer mit der Geschiedenen heiratet, der begeht auch Ehebruch (Matthäus 19.3-9).

Wir werden von dem Wort des Herrn verurteilt werden. Davor alarmierten uns die Jünger, die bewusst von den Problemen waren, die in der Ehe entstehen – wegen der Kapitulation, die einige Eheleute gegenüber dem Feind machen – zeigten sie sich ratlos: Wenn dieser der Zustand des Mannes mit seiner Frau ist, ist es nicht gut zu heiraten (V. 10). Der Herr Jesus unterstützt nicht die Entscheidung unverheiratet zu bleiben, nur wegen der Angst in der Zukunft einem Problem in der Ehe zu haben, sondern nur wenn eine Person diese Gabe erhält: Er aber sprach zu ihnen: Nicht alle Menschen können dieses Wort empfangen, sondern nur diejenigen, denen es gewährt worden sind. Denn es gibt Eunuchen, die von ihrem Mutterleib geboren wurden; und es gibt etliche, die von Menschen erschaffen wurden; und es gibt auch noch Eunuchen, die sich selbst für das Reich des Himmels kastriert haben. Wer dies empfangen kann, der soll dies tun.

Die Wahrheit ist, dass es sinnlos ist sich zu beschweren, Fällen zu zitieren, von Bedürfnissen zu sprechen, denn der Herr ist ein Gott der Wunder und kann tun was immer auch nötig ist um eine Ehe zu erhalten und sie glücklich zu machen. Wieder zu dem Beispiel von Esau, für ihn war was zählte seinen Appetit sofort zu erfüllen, der Rest … Naja, der Rest war unbrauchbar. Ist das nicht was mit den Menschen passiert, die der Versuchung nachgeben? Wer nicht respektiert was vom Herrn kommt, der wird später von Seinen Lippen hören: Und warum haben Sie mich gerufen: Herr, Herr und nicht getan was ich sagte? (Lukas 06.46). Einige sagen, dass Gott sie versteht, dass Er weiß was sie erlitten und deshalb wird ihnen sogar ermöglicht in Seinem Werk verwendet zu werden, wodurch sie das Wort übermitteln, Dämonen austreiben und Wunder vollbringen. Dies kann als Rechtfertigung für die Gesellschaft dienen, wird aber nicht der Fall am Tag der Jüngsten sein. Viele Menschen werden sich überraschen, dass das Wort Gottes sich nicht ändert! Der Herr Jesus sagte, was seine Reaktion auf diese ist, die die göttliche Institute schänden: Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: HERR, HERR! Wir haben nicht in Ihrem Namen geweissagt, haben nicht den Teufel ausgetrieben und haben nicht in Ihrem Namen viele Taten getan? Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe noch nie was von Ihnen gehört; weichet von mir ab, Sie Übeltäter! (Matthäus 7.22-23).

KÜRZLICH KONVERIERTE? – Eine Sache ist die Person, die sich durch das Wort erleuchtet hat, sich zum Herrn “konvertiert”, aber Maßnahmen ergreift, die gegen den Willen Gottes gehen. Eine weitere, ganz andere Sache ist jemand, der in der Finsternis

lebt, das Leben in den Händen des Teufels hat, aber eines Tages das Wort des Herrn hört, beginnt Ihm zu dienen und sich konvertiert. Dies sind vollkommen entgegengesetzte Taten. Es gibt Menschen, die obwohl sie sich Christen nennen, versuchen eine Möglichkeit zu finden um ein neues Eheleben zu finden, für das sie ihre Begleiter verlassen und mit einer anderen Person heiraten würden. Der Apostel Paulus konfrontierte zu seiner Zeit ein Problem, das bis heute noch stattfindet: Den andern aber sage ich, nicht der HERR: Wenn ein Bruder ein ungläubiges Weib hat und sie es zulässt, dass er bei ihr wohnt, lassen Sie dies nicht zu. Und wenn ein Weib einen ungläubigen Mann hat und er sich etwas gefallen lässt, lassen sie dies nicht zu (1.Korinther 7.12-13). Paul sprach über die Situation der Brüder, die als sie sich konvertierten, schon verheiratet waren: was soll getan werden, wenn der Ehepartner nicht den Herrn Jesus empfängt? Klar lehrt der Apostel, dass wenn der Ungläubige nicht den christlichen Ehepartner zurückweist, er verheiratet bleiben soll, denn auf diese Weise wird die Familie geheiligt: Denn der ungläubige Mann wird durch die Frau geheiligt und die ungläubige Frau wird durch den Mann geheiligt. Sonst wären ihre Kinder unrein; aber jetzt sind sie heilig (V.14). Ein bisschen davor sagte Paul, dass der geschiedene Christ nicht wieder heiraten sollte, sondern sich bemühen sollte um seine Ehe zu erschaffen: Wenn er jedoch abweicht, sollte er unverheiratet bleiben oder sich mit seinem Paar versöhnen; und dass der Ehemann nicht seine Frau verlässt (V. 11). So geht der Rat für jeden Christ, egal ob neu konvertiert oder nicht. Paul schloss die Lage brillant ab als er sagte, dass jeder in der Lage bleiben sollte, für die er vom Herrn berufen wurde: Und so geht jeder wie Gott es wollte, jeder wie der Herr ihn rief. Dies ist was ich in allen Kirchen verlange (V.17).

DER WAHNSINN DER EHEBRECHER – Die Schrift warnt uns, dass wir weise sind, verreisen, denn unser Gegner will uns verschlingen: Seid nüchtern und wachet; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht wen ihr verschlingen könnt (1.Petrus 5.8). Ich war ein Junge, mit meinen acht oder neun Jahren, ohne genau zu wissen was der Ehebruch war, denn ich hatte noch sehr wenig Verständnis für diese abscheuliche Sache, aber was ich in dem Wort Gottes gelesen habe, verursachte einen großen Einfluss in meinem Leben, so dass ich nur betete und sprach: “Herr, ich will nie diese “Sache” von Ehebruch begehen. Befreien Sie mich davon Herr!” Das Wort erklärt: Aber wer mit einem Weibe die Ehe bricht, der ist ein Narr; der bringt sein Leben ins Verderben. Dazu trifft ihn Plage und Schande und seine Schande wird nicht ausgetilgt. Denn der Grimm des Mannes eifert und schont nicht zur Zeit der Rache und sieht keine Person an, die da versöhne, und nimmt es nicht an ob du viel schenken wolltest (Sprüche 6,32-35). Was nützt es einer Person untreu zu Ihrem Ehepartner zu sein? Die Freude, welche die unerlaubte Beziehung erzeugt wird von Gewissensbissen (im Fall von denen, die noch nicht geheilt wurden), körperliche Leiden (denn der Teufel hat Zugang zum Leben der Person, was viele Übel verursacht) und über allem, die Entfremdung von Gott begleitet – und das wird für alle Ewigkeit so sein, wenn die Person bevor sie stirbt, nicht bereut was sie tat und sich nicht Jesus hingibt. Eines Tages, wenn wir vor dem Gericht Gottes sind, wird alles ans Licht kommen; egal wie geheim die Handlung war, wird sie allen gezeigt (dies gilt nicht für diejenigen, die zurückgenommen wurden, denn die Bibel sagt, dass wenn Gott uns vergibt, Er völlig unsere Sünden löscht und vergisst – Jesaja 43.25; Micha 7.19)! Was für ein Wahnsinn!

Was für eine ewige Schande wird die Ungläubigen begleiten! W.V. Grant, warnt uns in seinem Buch, Die größte Versammlung aller Zeiten, vor der untreuen Frauen – aber die Warnung dient auch den untreuen Ehemännern: Sie Frauen, die ihre Männern verraten, die Dämonen der Lust werden Sie umarmen und die Flammen der Hölle in der Ewigkeit küssen.

ES IST ZEIT FÜR DIE REUE – Wenn Sie bereits diese Sünde begangen haben, aber bis dahin dachten sie sei “normal”, gestehen Sie jetzt dem Herrn und bitten Sie Ihn um Vergebung. Wenn Sie Ehebruch ausüben, hören Sie noch heute damit auf und beten Sie zu Gott um Ihnen zu vergeben und diesen bösen Geist zu verlassen. Wenn Sie versucht werden Ehebruch zu begehen, untersagen Sie diesen Dämon, der Sie zum Sturz bringt und bitten Sie um Kraft um dem Bösen zu widerstehen. Beachten Sie was schlecht ist und üben Sie die Gerechtigkeit Gottes zu allen Zeiten aus (Palms 106.3); beten Sie mit dem Psalmist und Gott wird Ihnen vergeben und Ihnen klare Gewänder, wie der Schnee geben. Erbarmen Sie sich von mir, o Gott, nach Ihrer Güte; löschen Sie meine Sünden, durch Ihre riesige Barmherzigkeit. Waschen Sie mich von meiner Missetat und reinigen Sie mich von meiner Sünde. Denn ich kenne meine Übertretungen und meine Sünden sind immer vor mir. Gegen Sie allein habe ich gesündigt und getan was böse in Ihren Augen ist, damit Sie gerechtfertigt werden wenn Sie sprechen und untadelig sind, wenn Sie beurteilen. Siehe, in Schuld wurde ich erschaffen und in Sünde hat mich meine Mutter empfangen. Reinigen Sie mich in der Wahrheit und ich werde rein; waschen Sie mich und ich werde weißer als Schnee. Lassen Sie mich Freude und Wonne hören, so dass die Knochen, die Sie gebrochen haben wieder Genuss empfinden. Verbergen Sie Ihr Gesicht vor meinen Sünden und löschen Sie alle meine Missetaten. Erschaffen Sie mir, Gott, ein reines Herz und erneuen Sie den rechten Geist in mir. Holen Sie mich nicht aus Ihrem Angesicht und nehmen Sie nicht von mir Ihren Heiligen Geist. Wiederherstellen Sie in mir die Freude Ihres Heils und stützen Sie mich mit Ihrem willigen Geist. Dann werde ich den Straftätern Ihre Wege lehren und die Sünder werden sich zu Ihren konvertieren. Befreien Sie mich von den Gewaltverbrechen, o Gott, Gott meines Heils, und meine Zunge wird Ihre Gerechtigkeit laut loben. Öffnen sie meine Lippen und mein Mund Herr, der Ihren Ruhm verkünden wird. Weil Sie sich nicht an Opfern erfreuen, sonst würde ich sie Ihnen geben; Ihnen gefallen nicht die Brandopfer. Die Opfer Gottes sind der zerbrochene Geist; einem zerbrochenen und zerschlagenem Herz werden Sie nicht verachten, o Gott (Psalm 51.1-17).

> Heutige Nachricht

 

> Agenda

  • Für dieses Ereignis ist keine Anwendung registriert.
 
Copyright 2013-2014, International Grace of God Church - Copyright 2013-2017
Internationale Kirche des Gnaden Gottes
Ongrace.com