> Living Letter

06/09/2014 - DAS TREFFEN MIT GOTT

“Da nun Jakob von seinem Schlaf aufwachte, sprach er: Gewiss ist der Herr an diesem Ort und ich wusste es nicht.” (1.Mose 28.16)

Der Weg von Jacob hat viel mit dem christlichen Weg zu tun. Er war nicht der Erstgeborene, der natürlich den Segen erben würde. Aber sobald er geboren wurde, hatte er schon seine Hand an der Ferse seines Zwillingsbruders. Deshalb wird er von vielen als Betrüger genannt, was ehrlich gesagt ein Fehler ist. Jakob war edler als sein Bruder und gewann den privilegierten Ort des Patriarchen des auserwählten Volkes, des Vorfahrers unseres Herrn und dem Erlöser Jesus Christus. Bei der Überprüfung der Schrift, mit Hilfe des Heiligen Geistes, sehen wir dass die Ereignisse im Leben dieses Mannes mit dem Willen Gottes zu tun haben. Der größte sollte dem Jüngeren dienen.

Die Eroberung des Segens – Wer fleischlich ist wird immer verlieren, weil die Gesinnung des Fleisches der Tod ist. Esau kümmerte sich nicht um die Dinge Gottes. Die Bibel sagt, dass er vom Feld war – ein tapferer Mann und Jäger, aber sehr unhöflich war. Jacob, im Gegensatz zu seinem Bruder, lebte in Zelten, in Ruhe, einfach und schlicht, aber zur gleichen Zeit war er an spirituellen Dingen interessiert. Er war ein Mensch, der an Gott hoffte. Diejenigen, die auf den Herrn hoffen gewinnen immer.

Esau fand sofort zwei hethitische Frauen, die zu einem Trauer für seine Eltern wurden. Jacob beschloss in Gott zu warten. Eines Tages kam Esau hungrig vom Feld und sah, dass Jacob einen Eintopf aus Linsen vorbereitet hatte. Dann fragte er seinen Bruder, ob er von diesem Gericht essen durfte. Jacob kam zu Esau und tauschte das Geburtsrecht gegen die Delikatesse ein. Später zwang Rebekka, die Mutter, Jacob was rechtmäßig von ihm erobert wurde in Besitz zu nehmen, also die Kleidung seines Bruders anzuziehen um den Segen seines Vaters Isaac zu empfangen. Ich habe schon berühmte Leute sagen gehört, dass er den Segen von seinem Bruder gestohlen hat, oder ihn ausgetrickst hat. Ich bin nicht einverstanden damit, weil Isaac selbst Esau sagte: es kam dein Bruder mit Subtilität und nahm deinen Segen (1.Mose 27.35).

Die Bedeutung der Gehorsamkeit – Eines Tages ging Isaak zu Jakob und schickte ihn zum Land der Familie seiner Mutter. Dort sollte er prompt eine Frau bekommen (1.Mose 28.12). Er folgte ihm sofort. Die Gehorsamkeit ist wichtig für alle die Gottes Anforderungen wollen. In ihr gibt es eine tolle Belohnung. Die Richtlinien des Herrn sollten befolgt werden und nie verachtet oder gar in Frage

gestellt werden. Als er nach Mesopotamien geschickt wurde, wo er von seinem Vater hingeschickt wurde, hatte Jakob eine Begegnung mit Gott, der Herr, der sein Leben veränderte. Der Herr hat versprochen, dass er ihn begleiten würde und aus ihm eine gesegnete Person machen würde, wie sein Vater Isaak und Abraham, sein Großvater.

Die richtige Entscheidung – Während seiner Wanderung erreichte Jakob einen bestimmten Ort. Es kam schon die Dämmerung. Er blieb stehen, suchte sich einen Stein aus und legte sein Kopf darauf. Beim Schlafen, träumte er von einer Leiter die den Himmel und die Erde vereinte, wo die Engel Gottes hinauf und hinab gingen (1.Mose 28.12).

Wie ich schon gesagt habe: der Weg von Jacob verkörpert den unseren. Solange es noch Tag ist müssen wir gehen; das heißt, während es das Wort gibt und es uns offenbart wird, ist es weiterhin notwendig Entscheidungen zu treffen. Wenn es aber Nacht wird (die Enthüllungen nicht mehr ständig zu uns kommen), müssen wir anhalten und sollen nicht einen Schritt weiter gehen; das heißt wir sollten keine Entscheidungen treffen, bis die Sonne (das Wort) wieder glänzt (sich offenbart). Das natürliche Leben ist dem geistigen Leben sehr ähnlich.

Er wählte den Stein aus, der ihm am meisten gefiel und machte aus ihm sein Kopfkissen. Dies lehrt uns, dass wir eines der Versprechen auswählen sollen, die Er uns gab um auf es unseren Glauben zu tun. Während er schlief, gab der Herr Gott, Jakob eine Offenbarung und gab ihm die Versprechungen, die er seinen Eltern gemacht hatte. Als er aufwachte nahm er den Stein, der ihm als Bett gedient hatte und goss Öl darauf und machte aus ihm die Säule des Hauses Gottes. Diese Tatsache zeigt uns eine schöne Lektion: wir sollen dieses Versprechen verwenden was der Herr Gott uns am meisten gegeben hat um auf es unsere Salbung zu legen und daraus unser Leben und Wirken legen.

Im Jahr 1984, nachdem ich ein wenig mehr als zwei Jahre an einer Erkältung oder allergischen Rhinitis litt, erlaubte mir der Herr während ich das Buch des Namen Jesus, Kenneth von Hagin las, die wahre Lehre des Glaubens kennenzulernen, was ich auch Bestimmung nenne. Die Offenbarung erleuchtete mein Herz und öffnete mein Verständnis für zwei Passagen, die ich schon auswendig wusste, aber noch nie gut verstanden hatte. Die erste ist in Johannes 14.13, die lautet: Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, auf dass der Vater im Sohne geehrt werde. In dem Augenblick sah

ich was ich falsch machte. Hagin schrieb, dass das Wort: bitten, falsch übersetzt wurde. Dieses Verb bedeutete im griechischen zu bestimmen. Von dort an wusste ich, dass ich nicht mehr für meine Heilung bitten musste, sondern sie bestimmen oder verlangen musste.

Der zweite Durchgang ist in Markus 11.22-23: Und Jesus antwortete ihnen und sprach: Habt Glauben an Gott, denn wahrlich sage ich euch: Wer zu diesem Berge spräche: Hebe dich und wirf dich ins Meer und zweifele nicht an seinem Herzen, sondern glaubte, dass es geschehen wird was Er sagt, so wird es auch geschehen.

Es wäre ein kompletter Wahnsinn von mir den Felsen (die Offenbarung) zu verachten und den Herrn anzubeten, damit Er mir eine neue Offenbarung gibt. Dieser Stein, den der Herr mir eben gegeben hat, ist wie eine Pforte des Himmels. Bei dem Weitergeben von dem was ich gelernt habe ist meine Erkältung komplett vergangen. Alles was ich tat war auf den Stein mein Verständnis, meine Salbung zu tun. Seitdem hat diese “kleine Tür”, mir zu der Offenbarung von dem Herrn Jesus zu kommen geholfen (Psalm 100) und gibt mir alles was mir gehört. Unsere Begegnung mit Gott tritt in der Offenbarung des Wortes auf, sie ermöglicht uns Ihn zu haben. In der Offenbarung Seines Wortes ist der Herr.

> Heutige Nachricht

 

> Agenda

  • Für dieses Ereignis ist keine Anwendung registriert.
 
Copyright 2013-2014, International Grace of God Church - Copyright 2013-2017
Internationale Kirche des Gnaden Gottes
Ongrace.com